Zum Inhalt springen

Vom ersten Selfie-Maestro

Narziss – Im Dienst der Erkenntnis des Selbst? So führt Elke Barker ihre Rezension zum neuen Roman von Walter Laufenberg, “Narziss und das Glück im Bild” ein. Im Mannheimer Morgen berichtet sie ausführlich über den “unterhaltsam zu lesenden Roman”, der sich dem Miniaturportraitmaler, Abenteurer und Hallodri Freiherr Christoph Adam Carl von Imhoff widmet. Wir danken für die Rezension!

“Im Gold des Oktobers” von Ioana Orleanu

“Vergänglichkeit ist kein Makel …”, das sagt sich so leicht. Stimmt das auch? Gerade für die Künstlerin Lola ist die Frage nicht leicht zu beantworten. Ihr Leben ist reich an Erfolgen, an Liebschaften, aber auch an innerer Zerrissenheit. Was bleibt, wenn der Lebensfaden zu reißen droht? Dieser Frage geht die Autorin Ioana Orleanu in ihrem aktuellen Buch “Im Gold des Oktobers” nach. Ioana Orleanu ist neu in der Autor*innenfamilie des SALON LiteraturVERLAGs und überzeugt mit… Weiterlesen »“Im Gold des Oktobers” von Ioana Orleanu

Das Tor der Tränen – Mehr als ein gelungener Unterhaltungsroman

“Die zügige Schnittfolge der wechselnden europäischen und außereuropäischen Schauplätze, die gekonnte Kombination der Perspektiven sowie der gediegene Spannungsaufbau empfehlen den Roman unbedingt für eine Verfilmung. Gäbe es mehr solche Stoffe, könnte sogar die ausgedörrte Landschaft deutscher Fernsehkrimis neu erblühen.” (Gerhard Köpf)So beschreibt Leser Gerhard Köpf den Roman “Das Tor der Tränen” unseres Autors Carl Maria Ehrlicher. Seine umfangreiche und aufschlussreiche Besprechung ist auf Amazon nachzulesen. Wir sagen DANKE!

Genesis – Mensch und Universum im Wersonhaus in Gilching

Genesis – Mensch und Universum nennt Rose Zaddach ihren Kunstband, den sie beim Salon LiteraturVerlag München in diesem Jahr veröffentlichte. Wir haben das Buch mit seinen eindrucksvollen Bildern und Texten für unsere Sonderausstellung ausgewählt und eröffnen im Museum SchichtWerk die Kulturwoche mit einer Vernissage. Sie handelt vom Werden unseres Universums mit seiner Explosion bis zur Entstehung unserer Erde und dem Menschen, der sie bevölkert. Die dazu passenden Texte werfen viele existentiellen Fragen zu unserem Dasein… Weiterlesen »Genesis – Mensch und Universum im Wersonhaus in Gilching

“Die Götter Bahias” in AmericaLatina

CANDOMBlÈ und UMBANDA … zwei Worte, die nach tropischen, sternklaren Nächten klingen, nach satt gereiften Früchten, wielder Trommelmusik, Tanz und ausgelassenen, mystischen Festen. So beginnt die Rezension des neuen Buchs “Die Götter Bahias” von Autor Ruprecht Günther. Tatsächlich ist die Rezension eine herrlich gestaltete Reminiszenz an den durchgehend bebilderten Band über die Ursprünge der Naturreligionen in Brasilien und deren Besonderheiten.

Zum Tod unseres Autors und Freundes Gábor Görgey

Es ist eine Zäsur – 2004 veröffentlichten wir mit dem so vielfach ausgezeichneten Autor Gábor Görgey den ersten Roman “Sirene der Adria” seiner großen Pentalogie “Der letzte Bericht von Atlantis”. Seitdem entwickelte sich eine tiefe Freundschaft und eine seelisch-geistige Vertrautheit, wie sie nur in wenigen Fällen möglich ist. Am Montag, 11. April, starb Gábor im Alter von 92 Jahren in Solymár, Ungarn. Sein reichhaltiges, abwechslungsreiches, oft dramatisches Leben erzählte er in seinen Romanen. Für mich… Weiterlesen »Zum Tod unseres Autors und Freundes Gábor Görgey

“Noch nicht” von Tania Rupel Tera – in den LiteraturSeiten

Jetzt doch – in ihrer Februar-Ausgabe veröffentlichten die LiteraturSeiten München die Erzählung “Noch nicht!” unserer Autorin Tania Rupel Tera. Eine Geschichte über die Fahrt einer Frau zu ihrer krebskranken Mutter ins Krankenhaus. Mit ihr in der Straßenbahn ist eine eigenartige ältere Frau, die immer wieder “Noch nicht!” ruft. Was es damit auf sich hat? “Die Tram zeigt sich langsam von oben. Sie kriecht aus dem Berg, wie ein Wurm aus einem faulen Apfel. Witoscha, heißt… Weiterlesen »“Noch nicht” von Tania Rupel Tera – in den LiteraturSeiten

“Napoli” von Ruprecht Günther – in Zipaldone, Zeitschrift für italienische Kultur

Den Schwerpunkt Neapel bediente die 72. Ausgabe der Zeitschrift für Kultur der Gegenwart. TB“Ruprecht Günther hat mehrere Fotobände zu Städten veröffentlicht, zu Lissabon, Tiflis und Bahia in Brasilien, wo er lebt. Das führt zu einem gewissen ‹städte-vergleichenden› Blick, der das Pittoreske, manchmal auch Stereotype nicht ausschließt, vor allem aber jeweils die Differenz stark macht. Die etwa 100 Fotos des Neapel-Bandes (einige in ausdrucksstarkem Schwarzweiß, die meisten farbig; alles Außenaufnahmen in Naturlicht) konzentrieren sich auf das… Weiterlesen »“Napoli” von Ruprecht Günther – in Zipaldone, Zeitschrift für italienische Kultur